Pferdesportverband
Hannover e.V.

Aktiv für Pferde, Sport und Natur

hgs logo   loewen classics

Youngster mit Perspektive: 34 Ponyhengste in Verden gekört

Verden (ponyverband-hannover). 52 Hengste zehn verschiedener Rassen traten am 19. Oktober zur Junghengstkörung 2019 des Verbandes der Pony- und Kleinpferdezüchter Hannover in Verden an. Davon bekamen 34 Junghengste ein positives Körurteil. Sieger bei den Deutschen Reitponys wurde Reitland’s Diamonds Gold aus der Zucht und im Besitz von Lenert Busch (Stadland).

„Elf Reitponyhengste im Endring sind ein Zeichen für den exzellenten Reitponyjahrgang dieser Körung. Aber auch bei den anderen Rassen gab es herausragende Siegerhengste mit viel Perspektive für die Zucht“, zogen Joachim Völksen (Erster Vorsitzender) und Volker Hofmeister (Geschäftsführer und Zuchtleiter) des veranstaltenden Verbandes der Pony- und Kleinpferdezüchter Hannover ihr Fazit der Körung. Nach den Vorauswahlen erhielten 59 Hengste das begehrte Ticket für die Hauptkörung. 52 Körkandidaten traten am Samstag in der Verdener Niedersachsenhalle vor die Körkommission, die 34 junge Vererber für die Zucht zuließ. In der hannoverschen Körkommission vertreten waren: Klaus Dieter Dahme (Wendeburg), Joachim Glienke (Platjenwerbe), Dr. Elisabeth Jensen (Kiel), Heinfried Simon (Affinghausen) sowie Volker Hofmeister (Burgdorf). Unterstützt wurden die Zuchtrichter jeweils von den verschiedenen Rassevertretern des Ponyverbandes Hannover.

Sieger der Herzen: Reitland's Diamonds Gold

In sechs Ringen waren mit 40 zugelassenen Hengsten (von denen 36 antraten) die Deutschen Reitponys stärkste Rassegruppe der Körung 2019. Unangefochtener Körungssieger und auch „Sieger der Herzen“ (O-Ton Zuchtleiter Volker Hofmeister) wurde Reitland’s Diamonds Gold, ein Sohn von Reitland’s Du oder Keiner aus einer Mutter des Welsh Hengstes Stukhuster Ricardo go for Gold. Der Braunisabell mit seinen auffälligen Abzeichen (viermal hochweiß mit durchgehender Blesse) aus der Zucht von Lenert Busch aus Stadland überzeugte die Kommission auf ganzer Linie: „Ein Hengst mit sehr viel Typ und Ausdruck, der auch beim Publikum Sieger der Herzen ist. Sehen Sie, wie er vor uns steht: ein echter Champion. Ein Hengst mit sehr korrektem Trab, der sich geschickt am Sprung zeigte. Einfach ein hervorragendes Modell“. Reitland’s Diamonds Gold wurde mit der Silbernen Plakette des Landwirtschaftsministeriums ausgezeichnet. So gerührt hatte man seinen Züchter und Besitzer Lenert Busch selten gesehen: „Ich habe schon im Vorfeld sehr viele gute Kaufangebote für den Hengst bekommen. Aber er ist mein absolutes Herzenspferd und bleibt im Stall. So einen wie ihn züchtet man nicht alle Tage.“

Der erste Reservesieg ging an den von Adolf-Theo Schurf aus Bedburg gezogenen Sohn von Dance Star AT-Calvin Klein. „Ein rahmiges Pferd mit viel Tiefe und Eleganz mit harmonischem Seitenbild. Wenn er sich im Trab noch mehr loslässt, wird der Trab nicht nur gut, sondern sehr gut werden. Ein leistungsbereites Pony, das trotzdem in sich ruht: So ein Hengst empfiehlt sich für den Ponysport.“ Der braune Hengst wurde mit der Goldenen Medaille der FN geehrt.

Als zweiten Reservesieger kürten die Zuchtrichter im Endring aus elf Hengsten den diesjährigen Vize-Bundeschampion der dreijährigen Reitponyhengste, Genesis B v. Golden West-FS Don’t Worry, der von Besitzerin Inga Bulle aus Cuxhaven auch selbst gezogen wurde. „Ein Pferd, das die ganze Zukunft vor sich hat. Der Hengst hat hier im Trab und im Schritt sehr überzeugt hat und konnte heute die höchste Schrittnote der Körung mit nach Hause nehmen.“ Der zweite Reservesieger bekam die Bronzene Plakette des Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Zum Springsieger avancierte Skyscraper, der aus dem Hannoveraner Hengst Szenario und einer Mutter von Domingo abstammt. Er wurde von der ZG Belz aus Schwanewede gezogen, die auch im Besitz des „Überfliegers“ ist.

Elf Reitponyhengste im Endring

In den Endring der besten Reitpony-Hengste, die alle eine Prämienhengstanwartschaft bekamen, zogen außerdem ein: Dembelé v. Da Vinci HS-FS Champion de Luxe (Z. u. B.: Katharina Tünemann-Rohlfing, Wagenfeld), Deluxe v. D-Day AT-McLaren (Z.: ZG Römer-Stauber, Kleinseelheim, B.: Adolf-Theo Schurf, Bedburg), ein Hengst v. Dreiklang AT-Valido’s Highlight (Z. u. B.: Adolf-Theor Schurf, Bedburg), ein Hengst v. Heidbergs Nancho Nova-FS Golden Highlight (Z. u. B.: Jan Lindemann, Lilienthal), No Escape v. Heidbergs Nancho Nova-Brillant (Z.: Johann Hinrich Grotheer, Lilienthal, B.: Sandra Schierloh, Worpswede), Oeusien v. High Flows Oxford-Socrates (Z.: Lenert Busch, Stadland, B.: Mila Liesenfeld, Emmelshausen) sowie Kaspian v. Kentaur-Sweet Dream SF (Z.: ZG Honermeyer, Ritterhude, B.: Inken Tittel, Bremen). Insgesamt 24 Deutsche Reitponyhengste traten die Heimreise mit dem Körprädikat an, ein Hengst wurde vorläufig nicht gekört.

Welsh A-Sieger wird Prämienhengst

Weitere Auszeichnungen gab es für die Siegerhengste anderer Rassen. Bei den Shetlandponyhengsten unter 87 Zentimetern überzeugte mit viel Präsenz und Ausdruck der Gustav B Sohn Gustavo B, gezogen vom renommierten Markloher Züchter Heinfried Backhaus, der in Verden auch einen zweiten Gustav B-Sohn, den Palomino Guido B, mit Körprädikat stellen konnte. Der Siegerhengst bekam die Goldene Plakette der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.
Bei den Shetlandpony Hengsten ging der Sieg an den bildschönen und typvollen Rappen Nuri vom Lütten Land v. Neckar aus der Zucht und im Besitz von Nicola Ackermann aus Tewel-Neuenkirchen. Er wurde mit der Bronzenen Plakette der Landwirtschaftskammer ausgezeichnet. Siegerhengst der Rasse Deutsches Classic Pony wurde aus der bekannten Zucht von Ralf Grober (Clus) der John Boy Sohn Jaybee v. Clus, der die Silberne Plakette der FN bekam.

Für den bewegungsstarken Siegerhengst Welsh A, Voorthoeve’s Hensel v. Littlewern Lyri, der niederländisch gezogen wurde und im Besitz der Zuchtgemeinschaft Wallays aus Wildeshausen steht, gab es die Bronzene Plakette der Landwirtschaftskammer. Da der „charmante Schimmelhengst mit bildschönem Gesicht“ (Richterspruch) bereits seine Leistungsprüfung abgelegt hat, wurde er in Verden auch Prämienhengst.

Für den Welsh B Siegerhengst Zeus v. Nilanthoeve’s Zippo aus der Zucht von Ansgar Feldmann (Scholen), der im Besitz der Hengststation Müller aus Badbergen steht, gab es die Silberne Plakette der Landwirtschaftskammer. New Forest Siegerhengst wurde der in den Niederlanden gezogene Hijker Forest Clayton v. Comm’s Forest D aus dem Besitz von Raymond Kamphuis aus den Niederlanden, dessen zweiter Hengst Galahad des Charreaux v. Priory Fireflight II mit dem Preis für den besten Springhengst der nativen Rassen geehrt wurde. „Wir haben heute dem kleineren New Forest Hengst den Vorzug für die Siegerschärpe gegeben, weil er sich hier mit hervorragenden Sportqualitäten und viel Ausdruck zeigte“, so die Zuchtrichter. Der Siegerhengst wurde mit der FN-Plakette in Silber ausgezeichnet. Ein Hengst der in Deutschland eher seltenen brasilianischen Gangpferderasse Mangalarga Marchador wurde in Verden Siegerhengst: Der Braunschecke Excalibur vom Kreiswald aus der Zucht von Robert Schmitt, Rimbach steht im Besitz der Hartungshof UG aus Neuenkirchen und bekam eine Ehrenurkunde der Landwirtschaftskammer.

Ehrungen

Die Zuchtstätte Reese/ Bornhorst aus Midlum (Wurster Nordseeküste) wurde 2019 mit dem Preis "Für besondere Erfolge auf der Junghengstkörung" ausgezeichnet. Der Heinrich-Lampe-Gedächtnispreis 2019 ging an die Züchterin des besten dreijährigen Ponys (höchste Wertnote Quali Bundeschampionat) auf dem Landeschampionat für Hannoversche Reitponys: 2019 war dies Inga Bulle aus Cuxhaven, die den Vize-Bundeschampion und Zweiten Reservesieger der diesjährigen Körung, Genesis B, gezogen hat.

Die Liste der gekörten Ponyhengste wird auf www.ponyhannover.de veröffentlicht.

Siegerhengst Deutsche Reitponys und Prämienhengstanwärter: Diamonds Gold v. Reitland’s Du oder Keiner-Stukhuster Ricardo Go for Gold  (Z. u. B.: Lenert Busch, Stadland). Foto: Pantel
Siegerhengst Deutsche Reitponys und Prämienhengstanwärter: Diamonds Gold v. Reitland’s Du oder Keiner-Stukhuster Ricardo Go for Gold  (Z. u. B.: Lenert Busch, Stadland). Foto: Pantel
Reservesieger und Prämienhengstanwärter: Nr. 13, Hengst v. Dance Star AT- Calvin Klein (Z. u. B.: Adolf-Theo Schurf, Bedburg)
Zweiter Reservesieger und Prämienhengstanwärter: Nr. 46, Genesis B v. Golden West-FS Don’t Worry (Z. u. B.: Inga Bulle, Cuxhaven)
Siegerhengst und Prämienhengst Welsh A: Voorthoeve’s Hensel v. Littlewern Lyri (Z.: NL, B.: ZG Wallays, Wildeshausen). Foto: Pantel
New Forest Siegerhengst: Nr. 6, Hijker Forest Clayton v. Comm’s Forest Dille-Ashley Aristocrat (Z.: NL, B.: Raymond Kamphuis, NL). Foto: Pantel

Tags: Ponyverband Hannover, Zucht, Verband der Pony- und Kleinpferdezüchter Hannover, Ponyhengstkörung

Partner, Förderer und Projekte des PSV Hannover e.V.

  • Hgs
  • Reitsport Magazin
  • Siptzenpferdesport
  • 8er Team
  • Pm
  • PuJ
  • Jugend Team
  • Psv2020
  • Lvm
  • Niedersachsen
  • Pferdeland Niedersachsen

Cups & Serien des PSV Hannover e.V.

  • Equiva
  • Schridde
  • Vgh