Leistungssportkonzept des PSV Hannover

Kader

Es gibt landesverbandsübergreifend keine feststehenden Regeln für die Berufung in den Landeskader. Jeder Landesverband hat eigene Kaderkriterien unter Berücksichtigung der Richtlinien des jeweiligen Landessportbundes aufgestellt.

Im Pferdesportverband Hannover gelten folgende Kaderkriterien:


Für die Reiter U21 der vier Disziplinen Dressur, Springen, Vielseitigkeit, Vierkampf und für die Disziplin Voltigieren gibt es keine festgeschriebenen Kaderkriterien, wie z.B. eine bestimmte Anzahl an Platzierungen, sondern hier finden mehrere verschiedene Faktoren Berücksichtigung:

Hauptkriterium für die Kaderberufung in diesen Disziplinen und Altersklassen ist die Leistungsperspektive der Kombination Pferdesportler und Pony / Pferd im Hinblick auf die Saison bis einschließlich Deutsche Jugendmeisterschaften. Grundvoraussetzung ist daher, dass die berufenen Ponys / Pferde einsatzbereit sind und zur Verfügung stehen und diese die Anforderungen an die Ausschreibung einer Deutschen Jugendmeisterschaft erfüllen können. Ein wesentliches Hilfskriterium sind daher die erzielten Ranglistenpunkte des Paares (Sportler/Pferd) in der jeweiligen Disziplin und in entsprechenden Prüfungen. Für die Kaderberufung muss das Paar also entweder bereits im Vorjahr an den Deutschen Meisterschaften teilgenommen haben oder aufgrund möglichst überregionaler Platzierungen in den entsprechenden Prüfungen eine Perspektive für eine mögliche Nominierung für die kommende Deutsche Meisterschaft erkennen lassen.

Auf dieser Grundlage nimmt der Jugend- und Sportausschuss des Pferdesportverbandes Hannover e.V. die Berufungen in den jeweiligen Disziplinen vor. Die Landestrainer sind mit beratender Stimme tätig. Über die Kaderberufung für das kommende Jahr entscheidet der Ausschuss im Dezember des Vorjahres. Änderungen in der Zusammensetzung der Kader können durch den Jugend- und Sportausschuss aufgrund neuer Erkenntnisse zu jeder Zeit vorgenommen werden. Eckdaten hierfür sind i.d.R. die Nominierungen zum Preis der Besten, die jeweiligen Landesmeisterschaften oder überregionale Jugendturniere mit entsprechendem Stellenwert.

Paare, die noch nicht in den Landeskader berufen werden können, aber aufgrund der Leistungen und des Potentials eine Perspektive für eine Berufung im laufenden oder kommenden Jahr erkennen lassen, werden in den „Fördergruppen“ (Bezeichnung bis 2015 „Perspektivkader“) berücksichtigt und gefördert. Voraussetzung ist, dass der Reiter sich noch mindestens ein weiteres Jahr in der jeweiligen Altersklasse befindet, d.h., dass z.B. ein Ponyreiter im laufenden Jahr max. 15 Jahre alt sein darf, um ihn in die Fördergruppe berufen zu können.

Hier geht es zu den Infos rund um unsere Landestalentsichtungen.
Share