Lars Nieberg trainiert Finalisten des Hermann-Schridde-Gedächtnispreises 2013

Hoya (psvhannover-aktuell). Am 9. Oktober gab der zweifache Mannschafts-Olympiasieger Lars Nieberg dem Springreiternachwuchs des PSV Hannover Tipps für ihren Auftritt im German-Classics Parcours am 18. Oktober. Zu einem Vorbereitungs-Lehrgang für das Finale des Hermann Schridde- Gedächtnispreises hatte die Hermann-Schridde-Stifung gemeinsam mit dem PSV Hannover  in die Landesreitschule Hoya eingeladen.

13 Junioren und Junge Reiter aus dem Pferdesportverband Hannover nahmen in der Landesreitschule Hoya am Training mit dem renommierten Reiter und Ausbilder Lars Nieberg teil. 16 Reiter haben sich in der Grünen Saison für das Hallen-Finale bei den German Classics 2013 qualifiziert. Dietmar Hoffmann, Geschäftsführer der Hermann-Schridde-Stiftung und Erika Cordts, Ehrenvorsitzende des Pferdesportverbandes Hannover und Mitglied im Vorstand der Stiftung, begrüßten die Jugendlichen und ihre Eltern in Hoya. "Eine tolle Sache, dass die Schridde-Stiftung es den jungen Springreiterin in unserem Verband ermöglicht, bei einem so bekannten Springreiter wie Lars Nieberg exklusiv zu trainieren. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken", so Erika Cordts.

Lars Nieberg nahm gleich die Stangen selbst in die Hand, um zu Beginn einen einladenden Aufwärmsprung zu bauen. Vorher wurde über eine am Boden liegende Stange getrabt und galoppiert. "Das solltet ihr auch öfter mal in euer tägliches Training mit einbauen. Es schult Konzentration und Koordination bei Pferd und Reiter und ist eine gute Lösungsübung", so Nieberg. Fast fünf Stunden widmete er sich mit viel Einsatz dem Training der Nachwuchsreiter und ging sehr individuell auf jedes Paar ein. Während die einen schon routiniert und in vorbildlichen Stil die Aufgaben vom Leichten zum Schweren meisterten, hakte es bei den anderen noch an Kleinigkeiten. Die Worte "Losgelassenheit" und "Balance" bekamen die Schridde-Finalisten beim Unterricht sehr oft zu hören. "Seid locker in Mittelpositur. Reitet nicht so handgesteuert. Euer Pferd muss sich lernen, sich selbst tragen mit aktivem Hinterbein und die Balance finden." Viel Wert legte Nieberg auf das dressurmäßige Reiten und empfahl, ruhig auch mal bei einem Dressurspezialisten Unterricht zu nehmen, denn "Nur auf einem rittigen Springpferd kann man passend zum Sprung reiten, das Tempo entsprechend zurücknehmen oder forcieren." Verkrampfte Schultern, eine feste Mittelpositur und andere Sitzfehler fielen Nieberg sofort ins Auge. Wenn der Abschlussparcours gut gelang, gab es natürlich auch viel Lob vom Olympiasieger. "Macht mir keine Schande nächste Woche, ich schaue mir die Ritte auf jeden Fall an. Viel Glück in Hannover", gab er den Lehrgangsteilnehmern mit einem Augenzwinkern auf den Weg.


Infos zum Hermann-Schridde-Gedächtnispreis:
Hermann Schridde war ein Idol für den Reitsport und bleibt unvergessen. Bei den German Classics lebt sein Name weiter im Hermann Schridde Gedächtnispreis Finale. Seit zehn Jahren gibt es die Serie. Die Hermann-Schridde-Stiftung unterstützt die junge Athleten auch auf ihrem beruflichen Weg mit einer Ausbildungsbeihilfe. Die Richter achten bei den Junioren und Jungen Reiter auf harmonische Ritte in der Stilspringprüfung der Klasse M.

Bildergalerie Lehrgang mit Lars Nieberg (36 Fotos)

In der Landesreitschule Hoya fand traditionell auch 2013 der Lehrgang bei einem renommierten Springreiter, in diesem Jahr Lars Nieberg, für das Finale des Hermann-Schridde-Gedächtnispreise auf den German Classics statt. Foto: Pantel In der Landesreitschule Hoya fand traditionell auch 2013 der Lehrgang bei einem renommierten Springreiter, in diesem Jahr Lars Nieberg, für das Finale des Hermann-Schridde-Gedächtnispreise auf den German Classics statt. Foto: Pantel

Share