Turniersport

Auf Pferdesportveranstaltungen kann man im fairen Wettkampf seine Leistung mit anderen messen, Freunde treffen, fachsimpeln – und vor allem: Spaß haben. Der Vergleich mit anderen Sportlern motiviert auch, weiter an der Ausbildung von Pferd und Reiter zu arbeiten. Und was gibt es schöneres, als nach dem Turnier stolz auf den gemeinsamen Erfolg mit dem Partner Pferd zu sein?

Formulare und Merkblätter sowie allgemeine Informationen (u.a. Besondere Bestimmungen, LPO/APO-Änderungen, Pferdepass/ Pferdekontrolle, Fairer Sport) finden Sie in unserer Rubrik Service/ Turniersport.

Hier geht es zu unserer Turnierterminsuchmaschine LPO/ WBO mit aktuellen Zeiteinteilungen

 

Bereich Leistungssport

Turnierteilnahme – so geht`s!
Wer gerne an einem Turnier teilnehmen möchte, aber noch nicht einschätzen kann, ob er bereits die Anforderungen erfüllt und auch noch nicht weiß, wie das Turnierystem aufgebaut ist, braucht keine Angst zu haben, mal Turnierluft zu schnuppern – denn das Ganze ist gar nicht so kompliziert. Es gibt Prüfungen für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Am besten fragt man seinen Ausbilder im Verein oder Betrieb, welche Wettbewerbe oder Leistungsprüfungen in Frage kommen. Gut gerüstet ist man in jedem Fall, wenn man schon ein Motivations- oder Leistungsabzeichen in Tasche hat. Was Pferd und Reiter für ein Turnier jeweils können und wissen müssen, kann jeder in der Leistungsprüfungsordnung, kurz LPO genannt, und in der WBO (Wettbewerbsordnung für den Breitensport) alle Prüfungsarten nachlesen. Die Regelwerke sind über den Buchhandel zu beziehen.

Zum Einstieg in den Turniersport sind die vielfältigen Wettbewerbe der WBO gedacht, an denen jeder Reiter teilnehmen kann. Wer in Prüfungen der LPO starten möchte, muss eine FN-Jahresturnierlizenz beantragen. Voraussetzung dafür ist eine Stammmitgliedschaft in einem Reitverein sowie der Besitz des Reitabzeichens.

LPO 2013: Neu ist auch die Aufnahme der Leistungsklasse 0 (LK 0) in die LPO. Der alte Spruch – „LK 0 gehört zur WBO, LK 6 zur LPO“ – gilt nicht mehr. Ab 2013 werden in den Disziplinen Dressur, Springen, Vielseitigkeit und Fahren sieben Leistungsklassen unterschieden. Dann wird die Klasse E nur noch in der LPO geregelt, das heißt, sie kann nicht mehr als Wettbewerb gemäß WBO ausgeschrieben werden. In Leistungsprüfungen der Klasse E sind künftig also Teilnehmer der LK 0 und 6 zugelassen (wobei Reiter der LK 0 parallel dazu auch weiterhin an WBO-Wettbewerben teilnehmen dürfen). Voraussetzung für die Teilnahme an einer Leistungsprüfung der Klasse E ist wie für alle LP eine Jahresturnierlizenz. Mit seiner Unterschrift unter dem Antrag erkennt der Teilnehmer die Regeln der LPO an. Die Lizenz ist für Turniereinsteiger der Leistungsklasse 0 kostenlos („Schnupperlizenz“). Ferner erforderlich sind für den Start ein FN-eingetragenes Turnierpferd und die Mitgliedschaft in einem Reitverein. Die Ergebnisse werden wie für alle anderen Leistungsklassen erfasst und Ranglistenpunkte vergeben.

Die genauen Bestimmungen über Leistungsklassen, Ranglistenpunkte und wie man sein Pferd zum „Turnierpferd“ machen, lassen sich ganz ausführlich auf den Seiten der FN nachlesen.

NEU: Filmreihe der FN "Turniersport - so geht's los"


Termine/ Ausschreibungen
Wann und wo die Turniere in Verbandsgebiet des PSV Hannover stattfinden steht natürlich bei uns auf der Internetseite unter den Turnierterminen (mit Suchmaschine und Zeiteinteilungen) sowie jeden Monat in den "gelben Seiten" des Reitsportmagazins für das Pferdeland Niedersachsen. In den Ausschreibungen auf den gelben Seiten steht, welche Prüfungen dort angeboten werden. Etwa drei bis vier Wochen vor dem Turnier muss man sich anmelden. Das funktioniert auf die althergebrachte Art mit den Nennungsformularen der FN oder – viel bequemer und einfacher – online am PC mit dem FN- Turniersportservice NennungOnline, Abkürzung „NeOn“.
Leitfaden NeOn

Fragen und Antworten zur Ausschreibung/ zum Nennen

Infos für Veranstalter
Egal ob es sich um ein großes Turnier bis zur schweren Klasse oder um ein kleines Vereinsturnier handelt: Für das Organisieren von Reitturnieren braucht man ehrenamtliches Engagement und einiges an Arbeitsstunden. Der Lohn: So ein gemeinsam auf den Weg gebrachtes Turnier motiviert die Vereinsmitgliedern, stärkt den Zusammenhalt – und für die Vereinskasse bleibt auch etwas übrig.
Tipps für Vereine, die ein Turnier veranstalten möchten, stehen im FN-Handbuch Turniersport. Hier findet man zum Beispiel Anregungen für die Arbeit an der Meldestelle, und diverse Formulare.  Beschrieben ist auch die  Organisation der Notfallvorsorge und die Gestaltung von Geländestrecken (Vielseitigkeit). Die Broschüre kann kostenlos auf der Internetseite der FN (FN-Shop) heruntergeladen werden.

Weitere Infos für Turnierveranstalter in der Rubrik Service/Turniersport.

Share